Hermetic Systems
Warum Sieben Tage in einer Woche?
von Peter Meyer
Übersetzt aus dem Englischen von Klaus Scharff
English version

Wo auch immer der Gregorianische Kalender zur Anwendung kommt — und gegenwärtig benutzen ihn die Regierungen aller Länder — dann wird in Verbindung mit ihm auch eine Woche von 7 Tagen verwendet. Aber es gibt in der Natur keinen Zyklus von sieben Tagen, aus dem man dies ableiten könnte, warum also eine Woche von sieben Tagen?

Die Menschen verwenden eine 7-Tage-Woche, weil sie in einer Welt geboren wurden, wo dies ein landesüblicher Gebrauch ist. In anderen Worten, die 7-Tage-Woche wurde von früheren Generationen übernommen. Dies hat eine lange Geschichte. Als der römische Kaiser Konstantin das Christentum im 4.Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung zur Staatsreligion machte war die 7-Tage-Woche offiziell mit dem Julianischen Kalender verknüpft, der im 16.Jahrhundert durch den Gregorianischen Kalender ersetzt wurde.

Die Christen erhielten die 7-Tage-Woche von den Juden (tatsächlich waren die ursprünglichen Christen Juden). Die jüdische Erklärung für die Verwendung der 7-Tage-Woche war, dass ihr Gott dies befohlen hat. Der jüdische Pentateuch (in das Alte Testament der christlichen Bibel eingegliedert) enthält mehrere Aufforderungen, die YHWH zugeschrieben werden und die besagen, dass „es einen siebten Tag" gibt, an dem keine "Arbeit" getan werden sollte.

Ob eine 7-Tage-Woche von den Juden zur Zeit Moses in der Mitte des 2.Jahrtausends vor Christus verwendet wurde ist diskussionswürdig. Denn es sind über die Gebote YHWH's, die er an Moses übermittelt hatte, keine Aufzeichnungen aus dieser Zeit überliefert. Hinweise darüber gibt es nur aus Dokumenten, die ungefähr in der Mitte des 1.Jahrtausends vor Christus zusammengestellt wurden.

Es ist ein Fehler zu glauben, dass unsere 7-Tage-Woche ihren Ursprung in den Geboten des biblischen YHWS's hat, da die 7-Tage-Woche älter ist als die Hebräer. Sie wurde bereits zuvor von den Sumerern und Babyloniern verwendet. Kerry Farmer merkt an, dass "Einige Historiker glauben, dass um 2350 vor Christus Sargon der Erste, König von Akkad, nachdem er Ur und die andere sumerische Städte bezwungen hatte, eine 7-Tage-Woche einrichtete, die erste von der wir Aufzeichnungen haben."

In vielen europäischen Sprachen sind die Namen der Wochentage aus den Namen von Planeten/Göttern abgeleitet. Die Tabelle unten (teilweise übernommen aus der Webseite von Dr.Kelley Ross) gibt die Namen der Planeten/Götter in verschiedenen Sprachen und die Namen des entsprechenden Tages der Woche in Englisch, Französisch und Deutsch.

PlanetenTag
SumerischBabylonischGriechischLateinischEnglischFranzösischEnglischDeutsch
NannaSinSelenêLunaMoonLundiMondayMontag
EnkiNabûHermesMercuriusMercuryMercrediWednesdayMittwoch
InannaIshtarAphroditêVenusVenusVendrediFridayFreitag
UtuShamashHeliosSôlSunDimancheSundaySonntag
GugalannaNergalAresMarsMarsMardiTuesdayDienstag
EnlilMardukZeusIuppiterJupiterJeudiThursdayDonnerstag
NinurtaNinurtaKronosSaturnusSaturn SamediSaturdaySamstag

Die Verbindung von "Sonntag", "Montag" und "Samstag" mit den himmlischen Lichtern ist klar, aber die Sprache Deutsch hat die Namen der römischen Götter mit denen der nordischen Gottheiten "Tiu" (Dienstag) , "Wotan" (Mittwoch), "Thor" (Donnerstag) und "Freya" (Freitag) ersetzt.

Es ist plausibel anzunehmen, dass die Verknüpfung von Planeten und den Tagen der Woche in prähistorische Zeiten wie folgt aufgekommen ist:

An einem Punkt der Evolution der Menschen, möglicherweise mehr als 100000 Jahre zurück, hatten sie genügend Intelligenz erworben, um ihre Umgebung zu beobachten und darüber nachzudenken. Offensichtlich war der Nachthimmel für die Menschen von besonderem Interesse. Die intelligenteren unter ihnen würden beobachtet haben, dass all die leuchtenden Objekte im Nachthimmel ihre Position relativ zueinander bewahren mit Ausnahmen von einigen wenigen. Diejenigen, die über den Nachthimmel zu wandern scheinen, relativ zu den fixierten Sternen, wurden daher "Wanderer" oder "Wandelsterne" genannt Das deutsche Wort Planet ist aus dem griechischen abgeleitet und bedeutet exakt "Wanderer"

Zehntausende Jahre vorher dachten die Menschen über die physikalische Welt nicht in der Weise nach, wie wir es heute tun und insbesondere hatten sie nicht die Idee von der Erde als ein großes kugelförmiges Objekt in einem riesigen dreidimensionalen Raum, indem sich andere große kugelförmige Objekte bewegen (eine Konzeption, die erst gegen Ende des 17.Jahrhunderts, 200 Jahre nach Kopernikus akzeptiert wurde). Diese frühen Menschen beobachteten, wie sich die leuchtenden Objekte entlang eines Bandes am Nachthimmel bewegten. Für sie war die Natur der leuchtenden Objekte und die Ursache ihrer Bewegung völlig unbekannt. Aber dass es nur lebendige Dinge waren, die sich selbst bewegen konnten, war es für die frühen Menschen einleuchtend anzunehmen, dass die Wanderer, die Planeten, lebendige Wesen irgend einer Art waren — Wesen einer sehr ungewöhnlichen Natur, die etwas hatten, was wir heute "Göttlichkeit" nennen.

In dem Kapitel "The Planets" schreibt Richard Tarnas in seinem Buch Cosmos and Psyche:

The astrological tradition has long held that when astronomy was originally united with astrology, the ancients named the visible planets according to each one's intrinsic archetypal character, that is, according to the mythic deity of which the planet was the visible manifestation. The earliest surviving Greek text that named all the known planets is the Platonist dialogue the Epinomis, which explicitly postulated a cosmic association between the planets and specific gods, speaking of them as cosmic powers and visible deities. Written in the fourth century BCE as an appendix to Plato's last work, the Laws ... the Epinomis affirmed the divinity of the planets and then went on to introduce the specific Greek name for each planet according to the deity which that planet was understood to be "sacred to" — Hermes, Aphrodite, Ares, Zeus, Kronos. These Greek gods were cited as corresponding to the equivalent Mesopotaman deities whose names had long been associated with the planets by the already ancient astrological tradition inherited from Babylonia. In turn, in later centuries these planets became known in Europe and the modern West by the names of their Roman equivalents: Mercury, Venus, Mars, Jupiter and Saturn.

Wahrscheinlich wurden die Planeten als göttliche Wesen angesehen lange vor dem Aufkommen der mesepotamischen Zivilisation, Wesen , die mehr waren als das, was der moderne Verstand unter der Bezeichnung "Götter" versteht. Und offensichtlich gehörten Sonne und Mond zur ihre Gefolgschaft. Wie viele solche Gottheiten gibt es also? So viele, wie beobachtet werden konnten. Zu Sonne und Mond lassen sich die fünf weitere Planeten hinzufügen, die oben genannt wurden. Wenn Tage irgendwie mit diesen Gottheiten assoziiert werden, dann haben wir die Grundlage für eine Periode von sieben Tagen. Wenn eine besondere Gottheit mit jedem aufeinander folgendem Tag assoziiert wird, dann entsteht eine Zyklus von sieben Tagen.

Es ist plausibel anzunehmen, dass die frühsten Kalender Stöcke benutzten, auf denen die Tage von einem Neumond ( hier bedeutet Neumond das Wiederauftauchen des Mondes nach zwei oder drei Tagen der Unsichtbarkeit) zum nächsten eingekerbt wurden. Knochen mit 29 oder 30 Einkerbungen wurden gefunden, die mindestens 40 000 Jahre alt sind und die nahe legen, dass die Kerben eine Aufzeichnung von Tagen in einem Mondzyklus darstellen. Dies war wahrscheinlich der erste Versuch von Menschen, die Folge der Tage in Perioden aufzuteilen. Sie würden auch festgestellt haben, dass vier aufeinander folgende Perioden von je sieben Tagen fast, aber nicht genau, der Anzahl von Tagen von einem Neumond zum nächsten entspricht. Dies könnte zu einem Kalender geführt haben, in dem die Tage eines Mondzyklus (ein "Monat") in vier 7-Tage-Perioden geteilt wurden, beginnend mit dem Neumond, gefolgt von ein oder zwei Tagen (kein Teil irgend einer 7-Tage-Periode) bis zum nächsten Neumond (es ist bekannt, dass solch ein Kalender von den Sumerern und Babyloniern verwendet wurde).

Aber dies ist keine Begründung für die 7-Tage-Woche, da ein Lunarmonat (29 oder 30 Tage) ebenso in fünf 6-Tage-Wochen oder sechs 5-Tage Wochen geteilt werden kann, mit eine finalen Woche, die manchmal um einen Tag verkürzt ist.

Der Ursprung der 7-Tage-Woche wird manchmal durch die Tatsache begründet, dass die 29 oder 30 Tage eines Mondzyklus durch vier geteilt werden kann, um eine Zahl zu bekommen, die nahe zu Sieben liegt. Aber das Konzept der Teilbarkeit, das wir als leicht erachten, war kein Konzept, das wir mit den Anfängen des menschlichen Denkens verbinden können. Zählen und Addieren könnten das am höchsten entwickelte mathematische Konzept für viele tausend Jahre gewesen sein, bevor die Idee der Teilbarkeit (als numerische Operation) entdeckt wurde.

Auf der Grundlage dieser Erklärung der Entwicklung der Idee einer Woche ist es offensichtlich, warum es sieben Tage in der Woche gibt. Dies ist die Anzahl der sichtbaren Planeten plus Sonne und Mond.

Wenn wir annehmen, dass an Stelle des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter ein Planet existiert hat, dann würden die Menschen sechs sichtbare Planeten gesehen haben. In diesem Fall würden sie eine Woche von acht und nicht von sieben Tagen entwickelt haben.

Der Planet Uranus wurde zuerst durch ein Teleskop im Jahr 1690 (durch Flamsteed) entdeckt, aber erst 1781 (durch Herschel) als Planet anerkannt. Wäre das Sonnensystem mit dem Uranus näher zur Erde liegend geformt worden, dann wäre die Anzahl der himmlischen Wesen acht und wir würden eine 8-Tage-Woche haben (tatsächlich kann der Uranus mit einem sehr scharfen Auge - und wenn man weiß wo man ihn sehen kann- beobachtet werden). Tatsächlich hatten die Etrusker eine 8-Tage-Woche, die von den Römern übernommen wurde (bis sie irgendwann im 1.Jahrhundert vor Christus durch die 7-Tage-Woche ersetzt wurde).

Man könnte daraus schließen, dass die Tatsache, dass Menschen lange Zeit eine Woche von sieben Tage verwendet haben, ein Resultat des Zufalls ist, nämlich dass das Sonnensystem so ist wie es ist, mit fünf von neun Planeten genügend nahe an Erde, so dass sie mit dem bloßen Augen gesehen werden können.

Das ist sicherlich konsistent mit der modernen Sicht des solaren Systems, als Teil einer physikalischen Welt, die nur aus Materie und Energie besteht und die sich über Milliarden von Jahren unter dem Einfluss astrophysikalischer Gesetze (insbesondere die der Gravitation) und zufälligen materiellen Interaktionen entwickelt hat, eine Welt entleert von Bewusstsein und Intelligenz, mit der Ausnahme, dass diese Eigenschaften (anscheinend wie ein Wunder) in Tieren und Menschen vorhanden ist. Die Idee, dass diese Sicht der Welt fundamental verfehlt ist, wird in dem oben zitierten Buch von Richard Tarnas vermittelt.

Ob dies so ist oder nicht, die "Heiligkeit" der Zahl "Sieben" und die Tatsache, dass es sieben Tage in der Woche gibt, begründet sich durch die Assoziation der sieben himmlischen Wesen (den sichtbaren Planeten plus Sonne und Mond) mit Gottheiten in den Köpfen der Menschen, die aus einer früheren Stufe der Entwicklung der Intelligenz stammen, bis zur Ankunft der modernen Wissenschaft.

Aber da wir nun wissen, dass es faktisch zehn Planeten gibt, einschließlich Uranus, Neptun und Pluto, könnte eine Woche von zehn Tagen besser geeignet sein. Solch eine Woche ist Teil des Kalenders, der als Archetypenkalender bekannt ist.


Klaus Scharff liefert eine abweichende Meinung:

Ich bin nicht überzeugt, dass die 7-Tage-Woche über den Einfluss von Zufall etabliert wurde, nämlich, dass das Sonnensystem so ist, wie es ist, mit nur fünf sichtbaren Planeten, was eben so gut auch hätte anders sein können. Die moderne Wissenschaft würde wahrscheinhlich mit der im Artikel gegebenen Argumentation übereinstimmen. Aber wie schon gesagt, nur wenn man voraussetzt, dass Energie und Materie alles ist, was ist. Aber das ist nicht richtig. Bewusstsein und Intelligenz liegen aber an der Wurzel jeden Universums. Daher symphatisiere ich mit einer anderen Sichtweise, dass nämlich die planetare Anordnung der himmlischen Körper nur ein Zeiger ist, der auf eine tiefer liegende Ordnung des Kosmos verweist.(Der Autor von Cosmos and Psyche würde hier zustimmen.) Daher ist die Ursache für die sieben sichtbaren und leuchtenden Objekte weit zurück in der Zeit zu suchen, möglicherweise auch über die Zeit der Schöpfung unseres 3-D-Universums hinaus. In ihren Diskussionen über die Mysterien des Universums beziehen sich die Meister der Kabbala sehr oft auf die Zahl Sieben. In ihren mystische Schriften erzählen sie von sieben Himmelsstufen und sieben himmlischen Palästen. Das heilige hebräische Buch Bahir erklärt warum unsere Welt mit der Zahl Sieben verknüpft ist, von oben bis ganz unten. Menschen aus verschiedenen Kulturen (nicht nur die Juden) denken ähnlich. Die Zahl Sieben ist eine Symbol für die Pyramide. Eine Pyramide hat nicht nur ein Dreieck, sonder auch ein Quadrat. 3+4=7. Es gibt die siebenstufigen Pyramiden bei den Mayas und die siebenstufigen Ziggurats in Mesopotamien. Man denke auch an die sieben Weltwunder. Die Zahl Sieben ist eine heilige Zahl. Nach Arthur M .Young gibt es sieben Stufen der Evolution. Und der Mathematiker Charles Muses nimmt an, dass es ein 7-dimensionales Q-Universum gibt, das Master-Kontrollzentrum unseres 3-D-Universum. Daher könnte man durchaus denken, dass eine 7-Tage-Woche geschaffen wurde, weil die Zahl 7 eine kosmische Relevanz besitzt. So kann man sagen, dass die 7-Tage-Woche älter ist als die Menschheit und keine zufällige Erfindung der Menschen. Der eifersüchtige Gott des alten Testaments fordert von seinem Volk, dass sie einen Tag der Ruhe und sechs Tage Mühe, d.h. Arbeit, akzeptieren sollen. Aber dieses Gebot ist nicht willkürlich, nicht einfach durch Willen oder durch Zufall gewollt, nein, es zollt wahrscheinlich einer kosmischen Lebenskraft Tribut, die höher steht als jeder menschliche Gott.


Eine Anmerkung von Peter Meyer, 19.06.2012:

In seinem Buch The Time Falling Bodies Take to Light (dt.Ausgabe Der Fall in die Zeit, Edition Weilbrecht, 1985) erinnert uns William Irwin Thompson an andere Beispiele des Vorkommens der Zahl Sieben in unserer kulturellen Geschichte. Im sumerischen Mythos „Inanna’s Abstieg in die Unterwelt“ wird die Göttin zuerst zeremoniell all ihrer Kräfte, den sieben göttlichen Gesetzen, beraubt ... in der Hölle nehmen an jedem der sieben Tore sieben Richter diese göttlichen Gesetze von ihr weg. Der Zahlemystizimus scheint hier anzudeuten, dass es eine esoterische Dimension des Mythos gibt, die Dimension der Initiation. Wie bei der Öffnung der sieben Siegel im Buch der Offenbarung des Johannes geht es hier nicht nur um den physischen Körper, sondern auch um den subtilen Körper." Und natürlich gibt es die Lehre des indischen Kundalini-Yoga. Dort gibt es sieben Chakras, die beim Aufstieg der Kundalinikraft im zentralen Sushumna-Kanal nacheinander geöffnet werden.

Doch es könnte argumentiert werden, dass all diese Beispiele der Sieben sich aus der Tatsache ableiten lassen, dass es sieben besondere himmlische Objekte gibt, die sich am Sternenhimmel bewegen — denn dies war das erste Beispiel von „Sieben“, das allen Menschen der Frühzeit bekannt war.

Es kann drei Berge geben, die zusammen gesehen werden können (wie z.B. Eiger, Mönch und Jungfrau in der Schweiz), aber sie können nicht von jedem gesehen werden. Es gab keine andere Gruppierung von Objekten in der Naturwelt der Frühmenschen, die von allen Menschen wahrgenommen werden konnten und diese Gruppe hatte (wenn man die sieben himmlischen Objekte nicht in zwei Große und fünf sternähnliche Objekte unterteilen möchte) sieben Mitglieder. Daher ist Sieben die erste Zahl die eine universale und mysteriöse Bedeutung hatte. Dies wurde weiter bewahrt, als die Menschen begannen Mythen zu erfinden, um ihre Welt zu erklären.

Dies ist sicherlich wahr, aber es könnte auch behauptet werden, wie es Klaus Scharff getan hat, dass Sieben existierte bevor die Menschen die sieben Himmelsobjekte im Himmel bewusst wahrgenommen haben. Und die Tatsache, dass es sieben sichtbar am Himmel umher wandernde Objekte gibt, ist nicht auf zufällige Kollisionen von materiellen Partikeln bei der Entstehung des Sonnensystems zurückzuführen, sondern ist die Folgeerscheinung einer supratemporalen Existenz der Zahl Sieben. Diese Sichtweise wird natürlich nicht jeden erfreuen, der glaubt, dass die Realität nur aus dem besteht, was durch äußere Sinne wahrgenommen werden kann.

Goddess Calendar Archetypes Calendar
Calendar Studies Calendar Software
Hermetic Systems Home Page