Lunarkalender
von Peter Meyer
Übersetzung aus dem Englischen von Klaus Scharff

Der synodische Monat (auch als mittlerer Lunarmonat bekannt) bezeichnet das durchschnittliche Zeitintervall (in Tagen), das zwischen zwei exakten, aufeinanderfolgenden Konjunktionen von Mond und Sonne liegt (vom Standpunkt der Erde aus betrachtet). Der gegenwärtige Wert des synodischen Monats beträgt (auf fünf Dezimalstellen gerundet) 29.53059 Tage.

Die Haupteigenschaft, die einen guten Lunarkalender auszeichnet, besteht darin, dass er über einen möglichst langen Zeitraum hinweg mit den Phasen des Mondes sychron verläuft. Wie an anderer Stelle vorgeschlagen wurde, lässt sich ein Jahr von 13 Kalendermonaten verwenden, wobei die Monatslängen alternieren: 30,29,30, 29, ... Tage. Dieser Kalender würde ein Jahr mit 354 Tagen festlegen, das sich von 13 mittleren Lunarmonaten im Durchschnitt um 0.1023 Tage unterscheidet, da 13 mal 29.53059 Tage = 383.8977 Tage ergibt. Auf diese Weise würde der Kalender nach 10 Lunarjahren zu 13 Monaten um einen Tag vom Mondzyklus abweichen, und in weniger als einem halben Jahrhundert würde dieser Kalender seinen synchronen Zusammenlauf mit dem Lunarzyklus verloren haben.

Daher sind einige Korrekturen im Grundschema der alternierenden Monate zu 30 und 29 Tagen notwendig, um sicherzustellen, dass sich der Neumond (oder auch der Vollmond) immer am ersten Tag eines Monats ereignet (oder zumindest in der Nähe zum 1.Tag des Kalendermonats). Wie dieser Artikel zeigt, ist es möglich, einen auf Regeln basierenden Kalender zu entwerfen, der ziemlich einfach anzuwenden ist und der mit den Lunarphasen zumindest über eine Periode von mehreren Jahrtausenden synchron verläuft (und bei dessen Anwendung nur elementare Arithmetik erforderlich ist).

Es ist möglich, einen Kalender zu definieren, der als genauer Lunarkalender funktioniert, der aber vom Zyklus der Jahreszeiten jeweils um einige Tage pro Jahr abweicht. Das bewirkt, dass sich der Neujahrstag in einem solchen Kalender zwangsläufig durch die Jahreszeiten bewegt. In jedem Jahr verschiebt sich der Neujahrstag um mehrere Tage früher oder später, so dass er in etwa hundert Jahren komplett durch alle Jahreszeiten gewandert ist. Das kann durchaus als annehmbar betrachtet werden, doch würde es sicherlich besser sein, einen Lunarkalender zu besitzen, der (im Durchschnitt betrachtet) mit den Jahreszeiten des Solarjahrs synchron verläuft. Der Kalender der Göttinnen ist ein solcher Kalender.

Ich werde diesen Kalender zunächst definieren. Danach werde ich die Genauigkeit dieses Kalenders in bezug auf die lunaren und solaren Zyklen diskutieren. Dann werde ich den Kalender der Göttinnen mit dem gregorianischen Kalender vergleichen und schliesslich die Software vorstellen, mit der man die Daten des Kalenders der Göttinnen und die Daten des gregorianischen Kalenders jeweils ineinander umwandeln kann.

Lunar Calendars and Eclipse Finder Software
Kalendertypen Calendar Studies Home Page